Nächste Termine

Keine Termine

Helfen Sie mit!

Mehr Informationen HIER ...

Aktive Mitwirkung!!!

Zum Volksbegehren ...

Brandenburger Volksbegehren

gegen Massentierhaltung.

Mehr Informationen HIER ...

 

Einwohnerversammlung zu den beiden Projekten der Bornheimer GbR

Im Ergebnis der Unterschriftensammlung der Bürgerinitiative Müncheberg fand am 12.09.2012 in der Stadtpfarrkirche St. Marien in Müncheberg eine Einwohnerversammlung statt. 492 Bürgerinnen und Bürger der Stadt hatten mit ihrer Unterschrift die Grundlage dafür geschaffen, dass im Rahmen dieser Zusammenkunft noch einmal über die geplante Erweiterung der Schweinezuchtanlage sowie über den Bau einer Biogasanlage durch die Bornheimer GbR gesprochen werden konnte. Ein Gesprächsrahmen für beide Vorhaben, der aus Sicht der Bürgerinitiative Müncheberg längst überfällig war!

 

Im Podium (v.l.n.r.):

  • Frank Hahnel (Stadtverordnetenvorsteher),
  • Marga van Tankeren (Vertrauensperson der BI),
  • Prof. Dr. Klaus Müller (Moderator),
  • Dr. Uta Barkusky (Bürgermeisterin der Stadt),
  • Jörg Moritz (Vetrauensperson der BI)

Schätzungsweise 250 bis 300 Personen waren im Rahmen der Veranstaltung anwesend, wobei deutlich wurde, dass es durchaus geteilte Meinungen zu den Vorhaben gibt. Dennoch bot die Veranstaltung die Möglichkeit für einen sachlichen Dialog. Befürworter wie Gegner konnten ihre Sichtweisen und Befürchtungen darlegen. Da es sich bei der Genehmigung für die Erweiterung der Schweinezuchtanlage zum jetzigen Zeitpunkt um ein schwebendes Verfahren beim Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) handelt, konnten viele Fragen jedoch nicht abschließend geklärt werden. Gleiches gilt für perspektivische Fragen zur Entwicklung der Region um Müncheberg - insbesondere der  Lebensqualität der Einwohner sowie der weiteren touristischen Erschließung.

Für besondere Brisanz sorgte die Information eines Einwohners aus Tempelberg, der darüber informierte, dass dort demnächst eine Hähnchenmastanlage mit mehreren hunderttausend Tieren errichtet werden soll. Auch in Tempelberg stehen Einwohner einem mit Eggersdorf vergleichbaren Vorhaben skeptisch gegenüber und kündigten an, dass keine Transportfahrten für diese Anlage durch ihren Ort gehen werden. In der Folge blieben nur Routen über Müncheberg, was ein noch höheres Verkehrsaufkommen für Eggersdorf und die Stadt Müncheberg bedeuten dürfte.

Als Fazit der Veranstaltung lässt sich festhalten, dass auch weiterhin viele Fragen offen sind bzw. unbeantwortet bleiben. Mit Sicherheit jedoch, konnten alle Anwesenden Denkanstöße mitnehmen, wie sich Müncheberg und seine Ortsteile in den kommenden Jahren entwickeln könnte und sich möglicherweise auch entwickeln sollte.

Ferner wurde während der Veranstaltung deutlich, dass Landwirtschaft im eigentlichen Sinne und industrielle Tierhaltung zwei völlig verschiedene Dinge sind. Hier sollten wir uns alle fragen, welche Wege unsere Region zukünftig gehen will! Und mit Sicherheit, dies sei hier noch einmal ausdrücklich betont, ist die Bürgerinitiative Müncheberg nicht gegen bestehende landwirtschaftliche Strukturen, wohl aber gegen eine Industrialisierung von Landwirtschaft und Tierhaltung!

Eines jedoch bleibt: Nach unserer Auffassung wäre es die Aufgabe der Bornheimer GbR gewesen, die Einwohner der Stadt Müncheberg umfassend über die beiden geplanten Vorhaben zu informieren. Warum erst die Gründung einer Bürgerinitiative sowie die Unterschriften von knapp 500 Menschen notwendig waren, um einen entsprechend breiten Informationsrahmen zu schaffen, bleibt unverständlich! Der Vorabinformationsverlauf war hier äußerst mangelhaft!

Auch sollten sich die für die Bürgerinformation seitens der Stadt Verantwortlichen Gedanken darüber machen, wie diese in der Zukunft besser gestaltet werden kann. Denn es hat sich gezeigt, dass der pauschale Vorwurf eines angeblichen Desinteresses definitiv nicht zieht.

An dieser Stelle deshalb noch einmal ein ausdrückliches Dankeschön an die Münchebergerinnen und Müncheberger, deren Unterschrift letztlich zur Einwohnerversammlung am 12.09.2012 führte!

Ferner dankt die Bürgerinitiative Müncheberg Herrn Prof. Dr. Müller für seine Moderatorentätigkeit im Rahmen der Einwohnerversammlung sowie der Stadt Müncheberg, für die Organisation einer geeigneten Räumlichkeit.

Die BI Müncheberg wird sich auch in Zukunft mit Fragen der Entwicklung  von Müncheberg kritisch auseinandersetzen. Nächsten Mittwoch, 19.09.2012 um 20.30 Uhr wird diskutiert, wie es weitergeht.

Einen Artikel der Märkischen Oderzeitung (MOZ) vom 14.09.2012 zur Einwohnerversammlung am 12.09.2012 finden Sie HIER ...

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Blickpunkt vom 15.09.2012.pdf)Blickpunkt vom 15.09.2012 "Bürger wehren sich ..." 307 Kb

Wichtige Dokumente:

  • Das Protokoll des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) zum Erörterungstermin am 03.07.2012 finden Sie HIER ...  
  • Das Protokoll über die Einwohnerversammlung am 12.09.2012 finden Sie HIER ...  

Video zur Sache

"Bambule - Ein Dorf sagt nein" 

Wir bei ...

InfoMaterial